Bedeutung

Risonanze erranti ist eine Gruppe für Neue Musik aus München.

Wir spielen Musik von heute: es ist unser Ziel, einer jungen Komponisten-Generation die Möglichkeit zur öffentlichen Wahrnehmung zu geben - stilistisch unabhängig und frei.

Für Risonanze erranti schrieben Eres Holz, Jens Joneleit, Philipp Maintz, Jan Masanetz, Johannes Motschmann, Gerald Resch und Alexander Strauch. In Anwesenheit von Wolfgang Rihm spielte die Gruppe die deutsche Erstaufführung von "Der Maler träumt" und "Versuchung" anläßlich des 60.Geburtstag des Komponisten.

Die Gruppe spielte die Uraufführung von Peter Ruzickas STILL mit dem Solisten Frederic Belli sowie die Uraufführung des Concertino für 2 Celli  von Wolfgang Rihm mit Benedict Klöckner und Peter Tilling als Solisten.

Risonanze erranti/Peter Tilling spielen in kommenden Projekten Uraufführungen von Hector Parrà ("Un souffle en suspens"), Birke Bertelsmeier, Benjamin Scheuer, Anno Schreier (Sinfonietta), Nikolaus Brass, Amr Okba, Mo-Aly Farag, Nicolaus Richter de Vroe, Peter Ruzicka (JAGD) und Boris Yoffe.

Die Gruppe widmet sich mit großer Leidenschaft der Musik des Expressionismus' und der 1920er Jahre (Hindemith, Krenek, Eimert, Toch, Jarnach, Wolpe, Tiessen, Busoni), so z.B. mit der österreichischen Erstaufführung und deutschen Erstaufführung im 21. Jahrhundert von Ernst Kreneks 2.Symphonischer Musik op.23.

Eine Aufnahme von Augmented Reality (Johannes Motschmann) ist auf Spotify und iTunes erhältlich (Tonmeister:Boris-A.Bolles).

Die Musik unserer Zeit ist lebendig, wir suchen die direkte Auseinandersetzung.